Jörg Towara

Partner
Rechtsanwalt

E-Mail: ed.th1550704390cerst1550704390iebra1550704390-tls@1550704390arawo1550704390t1550704390
Mitarbeiterin: Sandra Tenberken
Tel. 0211/55020-130

Jörg Towara

„Die Idee eines vereinten Europas hat mich immer fasziniert, deshalb wollte ich auf meinem Gebiet an der Realisierung beteiligt sein.“

Dieses praktische Leben und Arbeiten in Europa begann bei Jörg Towara schon mit seinem Wehrdienst in der Deutsch-Französischen Brigade und setzte sich mit dem Studium in Pisa, einem Praktikum in Brüssel und seiner Tätigkeit in Dublin nahtlos fort.

„Die Arbeits- und Lebensbedingungen im vereinten Europa haben für mich selbstverständlich auch eine juristische Dimension“, sagt Jörg Towara, der in seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt vorwiegend Betriebs- und Personalräte berät, aber auch einzelne Arbeitnehmer vertritt, die von Kündigung und Verlust des Arbeitsplatzes bedroht sind.

„Im Vordergrund steht für mich die gestaltende Beratung in allen Fragen des kollektiven Arbeitsrechts,“ sagt Jörg Towara und fügt hinzu: „Bei Betriebsänderungen, Umstrukturierungen und Umwandlungen von Unternehmen geht es aus Arbeitnehmersicht eben nicht nur darum, ein Optimum für die akute Situation herauszuholen, sondern, darum Regelungen zu finden, die langfristig Arbeitsplätze sichern und Arbeitsbedingungen gerecht gestalten.“ In diesem Sinne ist Rechtsanwalt Towara auch als Referent im Rahmen von Fortbildungsmaßnahmen tätig.

Zurzeit beschäftigt sich Jörg Towara im Interesse seiner Mandanten besonders mit der Beratung bei betrieblichen Umstrukturierungsmaßnahmen und mit dem Abschluss von Betriebsvereinbarungen zu flexiblen Arbeitszeitmodellen.

„Der Wandel in der betrieblichen Wirklichkeit bedarf für seine nachhaltige Akzeptanz eine für die Arbeitnehmer und ihre Vertreter tragbare und verlässliche Form. Dabei muss oberste Priorität der Erhalt von Arbeitsplätzen sein, denn für jeden Menschen ist der Verlust des Arbeitsplatzes ein schwerer Schlag. Wer sich als Arbeitnehmervertreter gegen den Abbau von Arbeitsplätzen wehrt, tut das nicht aus prinzipiellen Interessen, sondern um Existenzen zu sichern. In dieser Hinsicht berate ich Arbeitnehmer und ihre Vertreter in entsprechenden Prozessen.“